Erster Pflegepreis Hessen 2011

Martin Biskamp – Landesvorsitzender BFLK Hessen

Pflegepreis des Landesverband Hessen der Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen in der Psychiatrie (BFLK) e. V. verliehen

Die Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen in der Psychiatrie (BFLK) e.V. hat sich die
Weiterentwicklung der psychiatrischen Pflege zum Ziel gesetzt.

Im Wissen um viele gute Projekte und Qualität sichernde Maßnahmen in psychiatrischen Fachkrankenhäusern, Abteilungen, ambulanten psychiatrischen Diensten und Wohnheimen hat der Landesverband Hessen der Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen in der Psychiatrie (BFLK) e. V. in 2011 zum ersten Mal einen Pflegepreis auf Landesebene ausgeschrieben.

Die BFLK schenkt diesen Projekten die gebührende Aufmerksamkeit und stellt die Entwicklung von
professioneller Pflege in der Öffentlichkeit dar.

Prämiert werden sollten Projekte, die zu einer direkten oder indirekten Verbesserung in der Versorgung von
Patienten in psychiatrischen Einrichtungen führen, die von psychiatrische Pflegenden erbracht werden. Sie
dienen der Professionalisierung psychiatrischer Pflege und zeichnen sich dadurch aus, dass sie alltagstauglich und institutionell verankert sind und/oder Modellcharakter haben.

Zugelassen wurden Projekte, die innerhalb der letzten zwei Jahre stattgefunden haben und sich den folgenden Bereichen zuordnen lassen: Praxis, Management und Bildung.

Dieser Preis wurde am 17.11.2011 im Rahmen einer Feierstunde in Gießen erstmalig vergeben.

Der mit 500,-Euro dotierte erste Preis ging an Herrn Frank – Thomas Stapf – Teichmann ( f.stapf-teichmann@web.de ), Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH. Herr Stapf – Teichmann beschreibt sein Projekt, welches eine positive Veränderung der Arbeitszufriedenheit von Pflegenden durch die Implementierung der Dialektisch – Behavioralen Therapie (DBT) auf einer Psychotherapiestation bewirkt hat.

Der zweite Preis ging an Frau Monika Prix, ( prix@klinikum-kassel.de ) Klinikum Kassel, Ludwig – Noll – Krankenhaus, zu dem Thema Psychoedukation für Patienten aus dem schizophrenen Formenkreis auf der Basis von Recovery, einem Konzept, dass psychisch kranken Menschen Wege zu einem selbstbestimmten und sinnerfüllte Leben ermöglicht.
 

Frau Susanne Näser, ( s.naeser@asklepios.com ) von der Asklepios Klinik für Psychische Gesundheit in Langen erreichte mit ihrer Arbeit zur Teamentwicklung auf einer offenen psychiatrischen Station den dritten Preis. Sie beschreibt sehr nachvollziehbar den schwierigen Weg eines Teams einer psychiatrischen Station zur Gewährleistung qualitativ guter psychiatrischer Arbeit, Kundenzufriedenheit und Zufriedenheit der
Teammitglieder bei der Ausübung der sehr anspruchsvollen Tätigkeit.
 

Die Arbeiten der Preisträgerinnen und es Preisträgers zeichnen sich durch eine hohe Praxisrelevanz zum Nutzen der zu behandelnden und betreuenden Patienten in der Psychiatrie aus; aber auch zum Nutzen der hohen mit diesen Aufgaben betrauten pflegerischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter psychiatrischer Kliniken und Stationen. Die Projekte können wertvolle Anregungen für den Regelbetrieb geben.

Interessierte können gerne über die angegebenen Mail-Adressen zu den Preisträgerinnen und Preisträgern
Kontakt aufnehmen.